Besuch bei der DOW Stade

© Fotograf: HagerPress
© Fotograf: HagerPress

Stade. Dass die DOW Stade bereit  ist für die Energiewende, davon konnten sich Andreas Feicht, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur, bei ihrem Besuch des DOW Chemical Standortes in Stade überzeugen. „Die DOW Stade ist national wie international der beste Standort für den Aufbau einer Wasserstoff-Wirtschaft im Weltmaßstab und kann gerade für den Verkehrssektor eine Hauptrolle spielen“, stellte der Verkehrsstaatssekretär Ferlemann fest. Mit ihrem Projekt „GreenMeOH“ – Grünes Methanol zählte die DOW Stade kürzlich zu den von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier verkündeten Gewinnern des Ideenwettbewerbs „Reallabore der Energiewende“.  

© Fotograf: HagerPress
© Fotograf: HagerPress

„Das Projekt hat Leuchtturm-Charakter“, sagte Staatssekretär Andreas Feicht und zeigte sich nach seinem dreistündigen Besuch tief beeindruckt vom Stader Standort mit seinen industriellen Anlagen, seinen Kompetenzen und den zukünftigen Plänen. Dem LNG-Terminal für den Import von verflüssigtem Erdgas, das durch die Hanseatic Energy Hub am Standort Stade erstellt werden soll, räumte der Wirtschaftsstaatssekretär gute Chancen ein: „Stade hat die allerbesten Voraussetzung für Deutschlands erstes LNG-Import-Terminal und meine Unterstützung.“